Zurück aus der Rückzugszeit

Back from the Retreat 2012 © Stefanie Neumann - All Rights Reserved.

This post is also available in English language.

Nach zwei Wochen gesunden und notwenigem Rückzug bin ich jetzt zurück in der Alltagswelt.

Heute beginne ich einen neuen Arbeitsrhythmus, welcher regelmäßige Schreibzeit beinhaltet.  Das bedeutet, dass ich zusehe, all Eure wunderschönen Kommentare, Rückmeldungen und Abonnements von heute an zu beantworten.  Regelmäßige Blogbeiträge werden wieder ab nächster Woche erscheinen.

Ich möchte gerne allen Danken, die während der letzten zwei Wochen hier auf meinem Blog vorbeigeschaut haben.  Ich habe gesehen, dass es da immer noch eine ganze Menge an Resonanz gab.  Ich habe neue Besucherinnen und Besucher gesehen, neue Blogabonnenten und hatte sogar einige Abonnements für meinen Newsletter.  Auch freut es mich, dass ich von Zoe von Just English mit dem Liebster Blog Award ausgezeichnet wurde.  Tausend Dank, Zoe!  –  Ein Beitrag dazu folgt noch.

Allen neuen Besucherinnen und Besuchern, Blog- sowie Newsletter-Abonnenten und –Abonnentinnen ein warmes, herzliches Willkommen in meiner Gemeinde!  Danke, dass Ihr Euch anschließt.  Ich freue mich und fühle mich sehr geehrt, Euch hier zu haben.

Es ist großartig, zu sehen, dass es so viel Bewegung gibt, obwohl ich zwei Wochen fort war.  Das schenkt mir eine Menge Zuversicht.  Vielen Dank Euch allen dafür!

Einige Leute mögen sich wundern, was ich während meines Rückzugs gemacht habe.  Tatsächlich war die Hauptabsicht, mich dazu zu bringen, überhaupt nichts zu machen.

Wisst Ihr, anstatt mir Pausen zu nehmen, habe ich versucht, den freigewordenen Raum zu nutzen, um andere Dinge zu vollbringen.  Deshalb bin ich nach einiger Zeit auch leergelaufen.  Zum Glück habe ich das rechtzeitig bemerkt, so dass ich die Richtung ändern konnte.

Am Anfang meines Rückzugs musste ich mich selbst davon abhalten, zu planen, wie ich all die Dinge vollende, die ich zuvor nicht geschafft habe.  Ich musste mich ebenfalls davon abhalten, meinen freien Raum damit zu verbringen, den halben Tag am Telefon zu sein oder mit Leuten an meiner Tür zu reden, die mit einen neuen Telefonvertrag oder einen neuen Stromanbieter verkaufen wollten.  Ich musste wieder lernen, meinem Bedürfnis nach Alleinzeit erste Priorität zu geben und mir diese Zeit zu erlauben.

Schließlich habe ich das getan.  Offengestanden war ich während dieser Zeit ein ganz schöner Eremit.  Und das war mir auch sehr dienlich.  Es war mir möglich, mein Energiefeld zu klären sowie einige Dinge und Muster zu identifizieren, die sich gezeigt haben.  Und ich konnte den Dingen erlauben, auf ihren angemessenen Platz zu fallen.  Zudem habe ich in einige frische, neue gesunde Gewohnheiten für mich hineingefühlt und sie entwickelt.

Einige dieser Veränderungen betreffen auch diesen Blog.  Darüber spreche ich bald, in einem anderen Beitrag.

Jetzt freue ich mich darauf, in eine neue Woche einzutauchen sowie ein paar neue Beiträge zu schreiben und sie nächste Woche zu veröffentlichen.

Bis dahin wünsche ich Euch eine wundervolle und friedliche Zeit.

Alles Liebe!