Nullpunkt – Bleibt Alles Anders

Zero Point - Everything Remains Different © Stefanie Neumann - All Rights Reserved.

This post is also available in English language.

Alles ist so neu, dass es noch keine Worte dafür gibt. Die alten Techniken funktionieren nicht mehr. Die neuen Techniken werden erst gefunden. So habe ich es im Laufe des großen Wandels der letzten Jahre oft empfunden. Was ich jetzt als neu und angenehmer als zuvor erfahre, ist, dass ich mich gut auf dieses Neue, noch nicht Strukturierte, einlassen kann.

Neues wird aus dem Chaos geboren. Es hat noch keine Struktur. Doch haben viele von uns gelernt, dass Chaos nicht erstrebenswert ist; besonders in Deutschland, so scheint es mir. Alles muss geordnet und strukturiert sein. Das schafft einen klaren Raum. Das schafft Ruhe. Das schafft Produktivität.

("Ich werde für Ordnung sorgen!")

Manchmal ist Chaos in Ordnung.“

-Stefanie Neumann

Der Nullpunkt fühlt sich für mich immer ganz ruhig an. Er ist Ende und Beginn. Er ist die Ruhe vor dem Sturm. Es fühlt sich an, als wäre ich im Nichts, im freien Raum. Es ist der Punkt, an dem ich das Chaos anzapfe, um neue Inspiration zu erlauben.

So betrachtet ist das Chaos der Ruhepunkt, der Raum gibt und mit der Aktivität des Ordnens und Strukturierens – man kann es auch Kreation nennen – beginnt der Sturm.

Es ist wohl eine Frage der Perspektive.

Erlaube ich mir Freiheit, gebe ich mir Raum. Und Raum für mich erlaubt mir, Zeit zu haben.“

-Stefanie Neumann

Ich erlaube mir jetzt Phasen des Chaos. Chaos in der Wohnung, Chaos in den Träumen, Chaos im Ausdruck. Diese Phasen kommen und gehen ohnehin. Doch durch das Erlauben ist es ein friedliches Chaos, ohne beängstigend zu sein. Ruhig und stetig und immer wiederkehrend. Das neue Normal. Oder zumindest ein Teil davon.

Ja, das macht Sinn. Und da haben wir auch schon gleich wieder einen Nullpunkt…

Alles Liebe,
Steffi