Nimm’s Nicht Persönlich… – Wirklich?

Don't Take It Personally... © Stefanie Neumann - All Rights Reserved; #KBFPhotography #KokopelliBeeFree

This post is also available in English language.

Hast Du jemals jemanden zu Dir sagen hören:

“Nimm es nicht persönlich”

– vielleicht sogar nachdem jemand Dir etwas gesagt oder getan hat, das Dich wirklich verletzt hat?  Hat dieser Rat Dir tatsächlich geholfen?  Ja?  Nein?  Ein bisschen?

Ich habe obigen Satz oft zu hören bekommen, nachdem ich metaphorisch niedergestochen wurde.  Und obwohl ich den guten Rat sehr schätze und begreife, was die Leute meinen, wenn sie das sagen, hat es mir nie wirklich geholfen.

Warum?

Weil ich oft die tatsächlichen Gründe für die verletzenden Aktionen der Menschen spüre.  Ich weiß bestimmt nicht alles und fühle mich oft ziemlich überrascht von der Art und Weise, wie Menschen miteinander umgehen und interagieren.  Doch hatte ich schon immer ein recht tiefes Verständnis der menschlichen Natur.  Mit anderen Worten: Ich weiß, dass ihre Taten auf ihren eigenen Ängsten und Sorgen basieren.  Und oft verstehe ich, warum sie so (re-)agieren müssen, wie sie es tun.  Ich sehe, dass sie selbst Schmerzen leiden und daher mit Verletzung reagieren.  Doch es tut mir immer noch weh.

Weil das Leben eine persönliche Erfahrung ist und es nicht persönlich zu nehmen den Sinn und Zweck unseres Hier-Seins untergraben würde.

Nimm es persönlich! – Das Leben ist eine persönliche Angelegenheit.  Und denke daran, dass die Wahl der anderen immer nur etwas mit ihnen persönlich zu tun hat und nicht mit Dir.”

-Stefanie Neumann

Was mir allerdings hilft, ist, mir über die Verteilung der Verantwortung klar zu werden.  Wir agieren alle in Antwort auf einander.  Und wir handeln in Antwort auf so vieles mehr, auf alles, genauer gesagt.

Vielleicht tut der Satz:

“Nimm es nicht persönlich”

dies für einige Menschen.  Das ist wunderbar.

Wenn ich diesen Satz höre, fühlt es sich für mich an, als wäre es mir nicht erlaubt, die Verletzung die ich fühle, zu fühlen.  Wie in:

“Tu’ dies nicht!” und “Tu’ das nicht!”

Ich nehme es persönlich.  Die Verletzung, die ich fühle, ist eine persönliche Erfahrung. Ursache-und-Wirkung ist eine persönliche Erfahrung.  Die Interaktion auf der Erde ist eine persönliche Erfahrung.  Also nehme ich es persönlich.

Es hilft mir, mir zu erlauben, zu bemerken, was ich bemerke und zu fühlen, was ich fühle.

Es hilft mir auch, Verantwortung für meine Gefühle und Erfahrungen zu übernehmen.

Wenn ich dies erst einmal auseinander klabüstert habe, kann ich auch die Verantwortung der anderen Person viel klarer sehen.  Und ich muss sagen, obwohl ich vollkommen verstehe, dass wir manchmal Dinge sagen und tun, die andere verletzen und das dies oft als eine Reaktion auf etwas geschieht, was nicht viel mit unserem gegenüber zu tun hat, sind wir noch immer verantwortlich für unsere Aktionen und Reaktionen.

Wenn ich mich durch eine Aktion oder Reaktion von jemand anders verletzt fühle, bin ich für meine Reaktion darauf verantwortlich – und wie ich mich damit fühle, ist auch eine Reaktion.  Und die andere Person ist verantwortlich dafür, Energien auszusenden, die andere verletzen können.  Mein Wissen, dass die Gründe für das Verhalten der anderen mehr damit zu tun hat, was sie über sich selbst fühlen, denn über mich, nimmt ihnen diese Verantwortung nicht ab.  Sie können immernoch aufstehen und sagen:

“Ich entschuldige mich”

wenn es sich für sie angemessen anfühlt.  Oder ich kann dies tun, wenn ich diejenige war, die jemand anderen verletzt hat.

Mit der Gewahrsamkeit:

  • dass ich nur Verantwortung für meine eigenen Aktionen und Reaktionen zu übernehmen brauche und dass ich die Verantwortung für die Aktionen und Reaktionen von Anderen die ihre sein lassen darf
  • dass ich bemerken darf, was ich bemerke und fühlen darf, was ich fühle
  • dass wir alle Menschen sind und hier, um die Erfahrung göttlicher Persönlichkeit miteinander zu teilen

hilft es mir tatsächlich, zu wissen, dass die verletzende Interaktion einer anderen Person mit mir mehr damit zu tun hat, was diese Person über sich selbst fühlt als über mich persönlich.

Andererseits, und ich bemerke dies erst jetzt, da ich diese Worte schreibe, ist vielleicht ein Teil des Schmerzes genau dies:  Als eine Projektionsfläche gesehen zu werden und nicht als wer ich bin.

Wie erfährst Du dieses Leben auf der Erde?  Ist es für Dich eine persönliche Angelegenheit?  Oder hast Du eine andere Perspektive?  Magst Du Deine Erkenntnisse hier teilen?

Bist Du bereit, heute ein helles Licht auf den Pfad des Seins zu leuchten?

Alles Liebe,
Steffi