Just Be You

Sei Einfach Du © Stefanie Neumann - Kokopelli Bee Free - All Rights Reserved.

Dieser Beitrag ist auch in deutscher Sprache verfügbar.

Today we celebrate the German Reunification Day in Germany.

On the historical and political background of this day is already spoken enough in other places.  Thus, I would like to take a more personal look at the term „unity“.

What does unity actually mean for us?

Does it mean that we have to bend and twist ourselves so that we fit into the pabulum which during the last twenty years was sold to us as society?

Does it mean that everybody has to conform with everything, that we have to make everything the same and flat – yes, perhaps even as flat as razed to the ground?

Or is it maybe possible to find unity in diversity?

There is no ‘right way’ to do anything, there is only the way you are doing it.”

Neale Donald Walsch

Maybe we can agree on everyone each being good simply as they are.  What kind of world would it be if this aspect would unite us?

What if we would all shine our unique light and contribute our unique part to the circle of the whole and thus build a unit out of many individual parts and aspects?

Be responsible for yourself and your actions. In doing so, you set an example for others. That is where it begins!”

-Creator through Jennifer Farley, Where It Begins

I believe I would like that.

I will start with that right away.

How do I do that?

By simply being me.

If you like, you can do that, too, by the way.

What? – No, of course I do not want you to be me.  I am me, already!

I invite you to be you.  Then we can be we, together.”

-Stefanie Neumann

Incidentally we had Thanksgiving in Germany, on Sunday.  And they say that you reap what you sow.  I wonder what we reap if we simply are we, together – united in uniqueness?

Are you ready to shine a bright light of awareness on the path of beingness, today?

Much Love,
Steffi

 

Sarah Lesch: Testament

(English translation below the German lyrics)

Auch du warst mal ein Kind und auch ich war mal klein
Und auch uns ham sie was erzählt
Und dann macht man das alles und versucht so zu sein
Und dann merkt man das einem was fehlt
Und dann verlernt man, sich richtig zu spüren
Oder man flüchtet sich in Kunst oder Konsum
Und während ihr fleißig Pläne macht,
Lachen die Götter sich krumm

Lasst eure Kinder mal was dazu sagen
Hört ihnen richtig zu.
Die spürn sich noch, die ham Feeling für die Welt
Die sind klüger als ich und du

Und denkt dran bevor ihr antwortet:
Ihr seid auch nur verletzte Kinder.
Am Ende gibt’s wieder ganz neue Symptome,
Und ihr wart die Erfinder
Und dann sagt ihnen wieder, wie es richtig geht
„Werd erwachsen“ und „bist du naiv“
Predigt Formeln, lasst alles in Hefte schreiben,
Die Götter lachen sich schief

Achtet auf Schönschrift und Lehrpläne
Und dass sie die Bleistifte spitzen
Zeigt ihnen Bilder von Eichenblättern
Während sie drinnen an Tischen sitzen
Und dann ackern und büffeln und wieder auskotzen
Und am Nachmittag RTL 2
Am Wochenende geht’s was Schönes kaufen,
Fertig ist der Einheitsbrei

Und jeder der sich nicht anpasst
Wird zum Problemkind erklärt
Und jede, die zu lebhaft ist
Kriegt ‘ne Pille damit sie nicht stört
Und damit betrügt ihr euch selber denn
Kein Kind ist ein Problem
Und all die Freigeister, all die Schulschwänzer
Nur Symptomträger im System

Doch bedenkt wenn ihr so hart urteilt:
Ihr seid auch nur gefangene Geister
Der Unmut wird immer lauter
Und die Lehrer schreien sich heiser
Empört euch, dass Hänschen nicht ist, was er sein soll
Sondern nur, wer er nunmal ist
Die Götter pullern sich ein vor Lachen
Und ihr denkt, dass ihr was wisst

Und wenn Hänschen dann Hans ist
Der eigene Kinder hat, denen er was erzählt
Dann merkt Hans und Kunz, und ihr vielleicht auch,
Dass wieder irgendwas fehlt
Ihr habt Wünsche und Träume
Und rennt damit ständig an imaginäre Wände
Und jeder Wunsch den ihr euch erfüllt
Der ist dann halt auch zu Ende

Geht ihr nur malochen für erfundene Zahlen
Und wartet, bis die Burnouts kommen
Schmeißt euer Geld für Plastik raus
Um ein kleines Glück zu bekommen
Das Beste aus Cerealien und Milch
Noch ‘n Carport und noch ‘n Kredit
Und alle finden‘s scheiße
Aber alle machen sie mit

Ihr klugscheißert und kauft trotzdem
Und die Werbung verkauft euch für dumm
Und dann sitzt ihr vor neuen Flachbildfernsehern
Und meckert auf den Konsum
Wenn ihr das Welt nennt, bin ich gern weltfremd
Die Götter lachen sich krumm

Ihr Traumverkäufer, Symptomdesigner
Merkt ihr noch, was passiert?
Wer hat euch das Land und das Wasser geschenkt,
Das ihr jetzt privatisiert
Ihr Heuchler, ihr Lügner, ihr Rattenfänger
Ihr Wertpapierverkäufer
Man hat euch Geist und Gefühl gegeben
Und doch seid ihr nur Mitläufer

Ihr großen, vernarbten, hilflosen Riesen
Ihr wart doch auch mal klein
Und jemand hat euch mit Schweigen gestraft
Und ließ euch darin allein
Und jetzt hört ihr nicht nur die Götter nicht lachen
Ihr hört auch ihr die Kinder nicht weinen
Und sagt ihnen weiter, es würde nicht wehtun
Ohne es so zu meinen

Macht ihr ruhig Pläne, ich steh am Rand
Ich sehe euch und ich bin nicht allein
Hinter mir stehen mehr und mehr Weltfremde
Die passen auch nicht hinein

Und jetzt wartet nicht auf ein versöhnliches Ende
Den Gefallen tu ich euch nicht
Kein Augenzwinkern, keine milde Pointe,
Die das Unwohlsein wieder bricht
Irgendwann werden die Götter nicht mehr lachen
Und falls es mich dann nicht mehr gibt
Hinterlass ich ein Kind, das sich selbst gehört
Und dies unhandliche Lied

Sarah Lesch: Testament

(English Translation)

You’ve been a child once and I was little, too
And they told us something, also
And then you do all that and try to be like that
And then you notice that something is missing
And then you unlearn to really feel yourself
Or you take refuge in art or consuming
And while you’re making plans industriously
The Gods bend over laughing

Let your children have a say about it
Really listen to them.
They still feel themselves, they have a feeling for the world
They are smarter than me and you

And remember before you answer:
You are only hurt children, too.
In the end there will be all new symptoms
And you will have been the inventors
And then you’ll tell them again how it is done right
„Grow up“ and „boy, are you naive“
Preaching formulas, let‘em write everything into books,
The Gods bend over laughing

Care for calligraphy and curricula
And that they sharpen their pencils
Show them images of oak leaves
While they are sitting at tables indoors
And then plug away, cram, throw it up, again
And in the afternoon RTL 2 [a cable channel]
On the weekend we go and buy something nice
Now the pabulum is complete

And everybody who does not fit in
Is being declared a problem-child
And everyone who is too lively
gets a pill so they do not disturb
And so you are deceiving yourself, because
No child is a problem
And all the free spirits, all the truants
Only symptom carriers in the system

But bethink when you judge so hard:
You are only captured spirits, too
The resentment steadily grows louder
And the teachers yell till they are hoarse
You’re indignant that li’l Hans isn’t who he ought to be
But only simply who he is
The Gods pee their pants laughing
And you all think that you know something

And when li’l Hans has grown to be Hans
Who has his own children whom he tells something
Then Hans and Kunz notice, and you maybe do, too
That something is missing, again
You have desires and dreams
And continuously run into imaginary walls with them
And every desire that you fulfil
has then also reached its ending

Just go slave away for made up numbers
And wait till the burnouts are coming
Throw your money away for plastic
To receive a little happiness
The best from cereals and milk
One more carport and another loan
And everyone thinks it’s shit
But everyone also joins in

You are smart-assing and still you are buying
And the advertising’s taking you for stupid
And then you’re sitting in front of new flat screens
And are bitching about consumerism
If you call this a world I’m happy to be unworldly
The Gods bend over laughing

You dream-sellers, symptom-designers
Do you get anything of what’s happening?
Who gifted the land and the water to you
That you are privatising, now
You hypocrites, you liars, you Pied Pipers
You security-sellers
You were gifted with spirit and feeling
And yet, you are only bandwagoners

You big, scarred, helpless giants
You have been little once, also
And someone punished you with silence
And left you alone with it
And now you not only don’t hear the Gods laughing
You also don’t hear the children crying
And you continue to tell them that it does not hurt
Without meaning it

Just make your plans; I’ll stand on the edge
I see you and I’m not alone
Behind me are standing more and more unworldlies
They also don’t fit in

And now, don’t wait for a conciliatory ending
I won’t do you that favour
No winking, no mild punchline
That will break the discomfort, again
Some time the Gods won’t laugh anymore
And if then I’m not here, anymore
I bequeath a child who belongs to themselves
And this unwieldy song

(Translation from German to English: Stefanie Neumann)

Merken

Merken