#KBFMakingOf im August – Rezepte, Die Mich Inspirieren

Dieser Blogbeitrag ist auch in deutscher Sprache verfügbar.

In meinem Beitrag Mit Maria Den Kreis Tanzen teilte ich einige Slow-Food-TV Videos von ein paar Leckereien, welche Kim und ich im August zubereitet hatten.

Die Rezepte habe ich allerdings nicht geteilt. Das liegt daran, weil wir oft improvisieren. Jedoch gibt es ein paar Grundrezepte von anderen Menschen, die mich überhaupt erst inspiriert haben, es zu wagen und bestimmte Dinge auszuprobieren, welche ich als Orientierung nutze. In diesem Falle sind ein paar davon auch auf Englisch. Ich dachte mir, dass ich sie trotzdem teile.

Im Seitenbalken dieses Blogs findest Du Links zu den kostenlosen Online-Übersetzern von DeepL und Google, was vielleicht etwas Hilfe bietet.

Unsere eigenen Rezepte sind vegan. Wir verwenden höchstens etwas Honig von ausgesuchten Imkern, um sie dabei zu unterstützen, den Bienen zu helfen.

Apfel-Zwiebel-Schmelz

Grundrezept (auf Deutsch):

Veganes Zwiebelschmalz

Tipps:

Wir verwenden 150g natives Kokosöl & keinen Knoblauch.

Kräuter & Gewürze kann man nach Geschmack variieren.

Am Ende des Kochvorgangs etwas Salz & Pfeffer zufügen.

Äpfel in Sirup

Grundrezept (auf Deutsch):

Pfirsiche Einlegen

Tipps:

Wir verwenden auf 1kg Früchte 1l Wasser & 500g Zucker.

Gewürze kann man nach Geschmack variieren.

Funktioniert mit fast allen Kern- und Steinobstsorten.

Apfel-Essig

Grundrezept (auf Deutsch):

Frucht-Essig Selbst Herstellen

Tipps:

Wir fügen im Allgemeinen keinen Zucker zu.

Kleingeschnittene Bananenschalen ergeben auch einen leckeren Essig.

Man kann auch Fruchtsaft anstelle von Fruchtresten verwenden.

Pflaumenmus

Grundrezept (auf Deutsch):

Pflaumenmus

Tipps:

Zimt oder andere Gewürze kann man nach Geschmack variieren.

Fair gehandelten Rapadurazucker statt Rübenzucker verwenden.

Zwetschgenmus

Grundrezept (auf Deutsch):

Pflaumenmus (ja, das ist korrekt, da Zwetschgen auch zu den Pflaumen gehören)

Tipps:

Zimt oder andere Gewürze kann man nach Geschmack variieren.

Fair gehandelten Rapadurazucker statt Rübenzucker verwenden.

Fenchel Konfitüre

Grundrezept (auf Deutsch):

Weiße Fenchel Konfitüre

Tipps:

Statt Gelierzucker kann man Zucker nach Wahl nehmen und 1/2 – 1 TL Apfelpektin zufügen.

Kräuter, Gewürze und Fruchtzutaten kann man gut variieren.

Rote Zwiebel Konfitüre

Grundrezept (auf Deutsch):

Rote Zwiebel Konfitüre

Tipps:

Spezial-Tipp: Zwiebeln mit Kräutern in etwas Öl glasig braten, dann Flüssigkeit zugeben & 3 Min köcheln.

Statt Gelierzucker kann man Zucker nach Wahl nehmen und 1/2 TL Apfelpektin zufügen.

Kräuter, Gewürze und Fruchtzutaten kann man gut variieren.

Clotted Coconut Cream

Grundrezept (auf Englisch, nicht vegan):

Clotted Cream

Tipps:

Für unsere vegane Version verwendeten wir hausgemachte Kokosmilch. Wir brauchen ein Produkt, welches nicht pasteurisiert ist, da zu viel Hitze die Fähigkeit der Proteine zerstört, zu Klumpen (und das müssen sie, damit wir Clotted Cream, also Verklumpte Sahne erhalten). Daher würde ich vermuten, dass Kokosmilch aus der Dose nicht funktioniert, doch habe ich es nicht ausprobiert.

Um Kokosmilch aus getrockneten Kokosraspeln herzustellen, verwendet man hier 90°C warmes statt kochendem Wasser, um die Proteine intakt zu lassen.

Für unsere vegane Clotted Cream verwendeten wir 150g statt 100g getrockneter Kokosraspeln auf 500ml Wasser, um eine reichhaltigere Sahne zu erhalten.

Das Grundrezept für Kokosmilch, welches wir nutzen, ist dieses (auf Englisch):

Homemade Coconut Milk

Kokos-Joghurt

Grundrezept (auf Deutsch, nicht vegan):

Tipps:

Für unseren veganen Kokos-Joghurt verwenden wir etwa 200ml selbstgemachte Kokosmilch (100g getrocknete Kokosraspeln/500ml Wasser) plus 3 TL Yofu (Soja-Joghurt).

Dieser Joghurt wird nicht fest. Es könnte sein, dass er es würde, wenn wir diesen als Starter für eine weitere Portion nutzten, aber das habe ich noch nicht ausprobiert. So, wie es ist, setzt sich oben eine etwas dickere Masse ab und unten etwas Molke. Das ergibt einen äußerst schmackhaften Trinkjoghurt.

Meiner Meinung nach schmeckt der Kokos-Joghurt am Besten, wenn er nach der Herstellung eine Nacht lang im Kühlschrank steht.

Sehr wahrscheinlich funktioniert dies auch mit Soja-Joghurt und Soja-Drink. Wir verwenden diese Version in unserem Jogurt-Maker (Inkubator) um schmackhaften Yofu herzustellen. Ich habe die obige Version noch nicht bei der Yofu-Herstellung ausprobiert, bin mir aber ziemlich sicher, dass es funktionieren würde.

Scones

Scones

Grundrezept (auf Englisch, nicht vegan):

Tipps:

Für unsere veganen Scones verwenden wir 100g natives Kokosöl (120g würden den Teig zu schwer machen) und variieren die Flüssigkeit.

Man kann die bevorzugte Art Pflanzenmilch verwenden oder veganen Joghurt oder ubrig gebliebene Molke- zum Beispiel von der Clotted Cream – oder sogar Wasser.

Statt selbstaufgehendem (self-rising) Mehl verwenden wir Dinkelmehl mit einem Päckchen Backpulver (das für 500g Mehl gedacht ist).

Wir bestreichen die Scones nicht vor dem Backen (traditionell würde dies mit einem verquirlten Ei gemacht).

Da wir keinen runden Scone-Ausstecher haben, verwenden wir ein langes Messer und schneiden den Teig vorsichtig in Quadrate oder Dreiecke.

Na bitte. Dies sind einige meiner Lieblingsrezepte für unsere Herbstküche.

Welches sind Deine Lieblingsrezepte? Magst Du sie teilen?

Bist Du bereit, heute ein helles Licht der Gewahrsamkeit auf den Pfad des Seins zu leuchten?

Alles Liebe,
Steffi

Advertisement